Fördert AAL Vereinsamung im Alter?

26. April 2018 Ambient Assisted Living

In vielen Artikeln (z.B. von splendid Research, wohnen im alter und Frankfurter Neue Presse) wird derzeit über die Vereinsamung von älteren Mitmenschen berichtet, die sich zurückgezogen haben, weil ihre sozialen Kontakte mit höherem Alter und begleitender Immobilität abreißen. Freunde und Verwandte werden weniger, die Nachbarschaft kennt man nicht mehr und man fühlt sich den Anforderungen in der Schnelllebigkeit der heutigen Zeit nicht mehr gewachsen.

Ambient Assisted Living-Systeme unterstützen ältere Mitmenschen in ihrem eigenen Heim zu leben, so lange wie möglich. Nun kann man argumentieren, dass diese Systeme zur Verstärkung der Vereinsamung beitragen könnten, da sie noch weniger Anreize geben, sein Heim zu verlassen.

Das Gegenteil ist aber der Fall, wenn diese technischen Hilfsmittel als sinnvolle Ergänzung für eine ganzheitliche Betreuung und Versorgung eingesetzt werden.

AAL-Systeme werden in bestehende oder neu zu implementierende regionale Angebote integriert. Sie unterstützen die Einbindung in lokale soziale Netzwerke, um Dienstleistungen wie z.B. Essen auf Rädern, Wäscheservice, Notrufe oder Betreuung zu ermöglichen. Als Beispiel ist hier ESCOS Automation Copilot Service Living zu nennen. Älteren Mitmenschen wird somit ein erweitertes Spektrum zur Kommunikation und zu sozialen Kontakten mit anderen Menschen geboten. Dies kann z.B. durch einfache Installation von Rufsystemen oder Videotelefonie geschehen. AAL-Systeme bieten aber auch mehr Sicherheit im Notfall. Man weiß, dass es Menschen gibt, die schnell zur Stelle sind. Dadurch werden den älteren Mitmenschen Sorgen abgenommen, die unter Umständen auch depressive Verstimmungen befördern können.

AAL-Systeme werden an die individuellen Bedürfnisse angepasst und unterstützen tägliche Aufgaben wie die Beschaffung und Einnahme von Medikamenten oder das Organisieren von Einkäufen. Die sozialen Kontakte werden nicht reduziert, sondern können mit Hilfe der digitalen Technik gefördert werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass diese Systeme so einfach wie ein Fernseher bedient werden können.

Die Universität Oldenburg hat unter anderem dieses Thema näher untersucht und festgestellt , dass durch den Einsatz von AAL-Systemen die Lebensqualität der Betroffenen steigt. Sie helfen dabei, Vereinsamung zu vermeiden.

Ute Schmidt